CLUBMOB.MÜNCHEN

FEIERN ALS GÄBE ES EIN MORGEN

 

Am Samstag, dem 8. Oktober scheint die Sonne für den Klimaschutz rot in München, denn der nächste Clubmob findet im Rahmen des Klimaherbstes dieses Jahr im geliebten Münchner Club Rote Sonne statt!

Vor kurzem waren wir mit unseren Energieberatern vor Ort. Obwohl das Team jetzt schon recht umweltbewusst wirtschaftet, gibt es noch einiges zu verbessern. Mit euer Hilfe natürlich! Wie immer gilt: Der gesamte Gewinn des Abends fließt in Klimaschutzmaßnahmen im Club.

Weil das Konzept stimmt -und auch weil wir so charmant sind- konnten wir für den Abend tolle Künstler überzeugen, mit uns für Klimaschutz zu feiern und so können wir euch nun mit Stolz das Line-up des Abends präsentieren.

 

ACTS

MONIKA ROSCHER BIG BAND live
(ENJA Records / München)

GEBRÜDER TEICHMANN DJ-Set
(Noland, Festplatten, Disko B / Berlin)

BLAKE BAXTER DJ-Set
(Mix, Tresor, Disko B / Detroit USA)

UPSTART DJ-Set
(Disko B, München)

 

 

INFOS

SA 08.10.2016

Einlass: 20:00 | Beginn: 21:00

Eintritt/Klimaschutzbeitrag: 12 € | 10 € nach dem Konzert

-----------------------------------------------------

 

Kommt! Tanzt! Trinkt! Es ist genügend Sonne für alle da!

 

Zum Hören/Lesen:
 

Monika Roscher Big Band

Die 6 Jahre alte Band füllt die Bühne ganz farbenreich mit einer Mischung aus Indie, Jazz, Punk, Rock und Pop-Psychedelia. Mit den Klangtexturen und der emotional direkt zugänglichen Bildhaftigkeit zeugen die Kompositionen von einer geistigen Nähe zum zeitgenössischen Musikgeschehen der Indie-, Elektro- und Triphop-Szene. 2014 wurde die Band mit dem Echo Jazz „Newcomer des Jahres National" ausgezeichnet.

Das ist präzis kalkulierter Wahnsinn. Geschickt wechselt sie aus dem Jazzkontext heraus in Indie-Rock- oder Elektro-Gefilde, kennt keine Berührungsängste und schöpft aus dem Potential scheinbarer Gegensätze. Hier ist eine kompetente und originelle Songwriterin am Werk, die klanglich ein wenig größer denkt.“ Concerto (AT), Juni/Juli 2016, Martin Schuster

https://monikaroscher.bandcamp.com/album/of-monsters-and-birds

https://www.youtube.com/user/nicaroschea


Gebrüder Teichmann

Gebrüder Teichmann sind die beiden gebürtigen Regensburger DJs Andi und Hannes Teichmann. Sie arbeiten als Musiker, DJs, Produzenten und engagieren sich sehr im kulturellen Bereich. Ihre Arbeit ist nicht durch Stil oder Genre-Grenzen limitiert. Seit den 90ern sind sie ein aktiver Teil der Berliner DIY Club-Szene.

soundcloud.com/gebrueder-teichmann

www.youtube.com/teichtv

www.noland.fm

 

Blake Bexter

Aus Detroit kommend, verzaubert er durch Produktionen von sphärischen, tiefen und flüsternden elektronischen Klängen.

Eine wichtige Figur der ersten Welle des Detroit Techno, Blake Baxter begann Mitte der 80er Jahre vor der Motor City Stützen aufzunehmen. Als Vorbote des Einflusses des erotischen Hauses in den späten 80er Jahren. Baxter war von Barry White und Prinzs sexuellen Soul und auch von den kosmischen Funk-Maschinen wie Parliament und Funkadelic inspiriert.“ Allmusic.com

soundcloud.com/blakebaxter

 

 

 

 

 

Boah! Auch eine Woche danach sind wir immernoch überwältigt von dieser Party. Der Nebel hat sich nun gelichtet, der Tinnitus ist verklungen und die Beine haben sich erholt von gewagten Dancemoves und der Strampelei auf dem Energiefahrrad. Dass es richtig voll war, sagt nicht nur unsere trübe Erinnerung; auch die Fotos des Abends haben eine wilde, feiernde Crowd eingefangen.

Am 30. August haben wir uns im Harry Klein mit den Geschäftsführern und unseren Energieberatern zusammengetan, um unnötige Stromfresser zu enttarnen und das Energiesparpotenzial des Clubs zu ermitteln.

[nggallery id=9]

Zuallerst muss man sagen: Das Harry Klein steht im Vergleich zu anderen Clubs schon recht gut da! Sowohl was Energieverbrauch, als auch den Schallschutz angeht. Das Harry Klein hat eine Bauweise, die sonst nirgendwo in München zu finden ist. Eine Raum-in-Raum-Konstruktion! Um die Anwohner vor Lärm zu schützen wurde ein fast freischwebender Raum in die alte Bausubstanz gebaut. Dieser steht nur auf schicken gelben Federn, die das Wummern des Basses wunderbar dämpfen. Nichts zu hören, aber sehenswert. Durch diese Konstruktion wird auch das Heizen überflüssig, denn im Harry Klein ist es tendenziell eher heiß als kalt. Nur die Frischluft im Winter muss aufgewärmt werden, bevor sie auf die Gäste trifft. Das erledigt eine Wärmerückgewinnungsanlage.

Den Großteil der Clubbeleuchtung machen schon klimafreundliche Lösungen aus. Für alle anderen Bereiche mit anderen Anforderungen wie Putzlichter, Fluchtwegbeleuchtung und den Bürolampen denkt das Harry Klein zur Zeit über ein neues Beleuchtungs-Konzept nach, um moderne LED-Technologien in den Club holen zu können.

Wie ihr seht, ist das Harry-Klein-Team schon mitten im Jungle der Energieeffizienzlösungen. Aber es gibt immer etwas, was man vergessen hat oder nicht weiß. So konnten selbst hier unsere EnergieberaterInnen von GL Energielösungen helfen und ein paar CO2-Schleudern entdecken:

Die Temperatur-Optimierung des Kühlgerätes ist eigentlich sehr einfach umzusetzen und steht ganz oben auf der ToDo-Liste. Keine überraschende Feststellung hierbei: Je niedriger die Temperatur eingestellt ist, desto mehr Strom wird verbraucht. Der Aufstellungsort von Kühlgeräten ist auch immer entscheidend beim Stromverrauch: Je wärmer der Raum in dem sie stehen, desto mehr müssen sie arbeiten. Außerdem würde ein Lamellenvorhang vor der begehbaren Kühlzelle Kälteverluste beim öffnen der Türen verhindern. Dieser ist schnell zu beschaffen und leicht anzubringen. Die Lüftungsanlage könnte wesentlich feiner justierbar sein, dafür bräuchte man einen effizienteren Ventilator und ein bessere Sensoren. Allerdings werden wir diese Anschaffung noch genauer überdenken müssen.

Wie so oft haben natürlich einige Altgeräte, wie z.B. die Spülmaschine einen sehr hohen Stromverbrauch. Die aktuelle hat leider keinen Warmwasseranschluss und muss mit Strom aufgeheizt werden. Beim Neukauf von Geräten sollte immer mindestens Energieklasse A++ gewählt werden. Wichtig bei der Entsorgung von Altgeräten ist immer das Recyclen von den einzelnen Bestandteilen, sodass sie gegebenenfalls wieder in den Produktionskreislauf eingebracht werden können.

Der genaue Masterplan darüber, was wann umgesetzt werden kann, wird dann erarbeitet, wenn wir wissen, wie viel Geld nach dem CLUBMOB für die Maßnahmen zur Verfügung steht. Deshalb haltet euch ran am 17. Oktober. Je mehr Menschen kommen, tanzen und trinken, desto mehr Klimaschutz kann verwirklicht werden. Wir freuen uns riesig auf euch!

Es drückt euch euer CLUBMOB-Team, bis denne.

Logo-HarryKlein

Der Clubmob geht in die nächste Runde und diesmal wird es richtig groß: Wir sind zu Gast im Harry Klein! Auch diesmal geht der gesamte Erlös wieder in Energiesparmaßnahmen direkt im Club!

So ein Club ist ein richtiger Energiefresser, da kann schon mal der Jahresstromverbrauch eines Singlehaushalts in nur einer Woche rausgehen.

Der Clubmob gibt den Anstoß, damit sich das ändert. Der Gewinn des Abends wird gesammelt und in Energiesparmaßnahmen gesteckt. Das heißt je mehr ihr feiert, desto mehr Energie kann eingespart werden, desto besser für's Klima. Damit bleibt von dieser Party etwas für die Nachwelt, das nicht nur Kopfschmerz ist.

Auch musikalisch werden wieder die dicken Bretter gebohrt. Das RANT & RAVE Kollektiv kommt mit TERRANOVA aus Berlin und hat Harry-Klein-üblich feinsten Elektro im Gepäck. Davor gibt es edelsten Jazz von der Jazzrausch Bigband

Acts

TERRANOVA Kompakt | Berlin fb.com/editionterranova

CHARLY & MOSES R&R | München fb.com/CharlyMoses

AUTOBOYS R&R | München

SEPARÉE: ZIMMERMANN R&R | München VJ: COPY OF JUSTUS München

Infos

Datum: 17.10.15 Beginn: 23 Uhr / 21 Uhr: Jazz-Vorprogramm Eintritt: 9€ / 10€ für Vorprogramm

Für alle, die es ganz genau wissen wollen, wie der Clubmob in der Milla gewirkt hat, haben wir hier den Beweis, dass Arschwackeln das Klima schützen kann. 1.500 € hatte die Party eingespielt, für die Umsetzung der Maßnahmen hat die Milla noch etwas dazugesteckt, denn Energiesparmaßnahmen nützen nicht nur dem Klima, auch der Geldbeutel dankt langfristig. Weil die Milla nicht nur ihren Strombedarf gesenkt hat, sondern auch zu Ökostrom wechselte, werden jetzt jährlich 17 t CO2 vermieden.

[nggallery id=8]

Im einzelnen hat sich das getan:

Die Kühlraumtür wurde neu gedämmt, klimafreundlich gekühltes Bier schmeckt gleich nochmal besser als sowieso schon. Ausprobieren!

Ein Kühlschrank im Backstagebereich konnte durch neue Arbeitsabläufe stillgelegt werden, so einfach kann Stromsparen sein

Im Eingangsbereich wurden alte Glühbirnen gegen neue LED getauscht, sieht verdammt fancy aus

Vor der Bühne beleuchten nun LED die tanzenden Massen

Im Backstage hängen schwitzende Musiker nun unter warmer LED-Beleuchtung ab statt fahlem Neonlicht

Auch für das Booking im Büro wurden Leuchtstoffröhren mit Quecksilber gegen giftfreie LED austgetauscht, besser is'es

Insgesamt können so 3.800 kWh pro Jahr eingespart werden!

Die Milla hat außerdem noch ein paar Maßnahmen in Planung. Geht also weiter fleißig in die Milla und haltet die Augen offen. Über eure Klimabilanz müsst ihr euch dabei zumindest keine Sorgen machen.

 

Fast 300 Gäste, super Bands, ausgelassene Stimmung, mit dem Fahrrad produzierter Strom und ordentlich Einnahmen – das ist die Bilanz eines großen Clubmob-Abends in der Glockenbachwerkstatt.

2015-02-21Clubmob#4_fnS-14

Was für ein Abend! Im Mittelpunkt standen natürlich unsere beiden Live-Acts Calle Mambo und Beatnikboy, die der prall gefüllten Tanzfläche ordentlich einheizten! An die dreihundert Gäste tanzten, ratschten, tranken kühle Getränke und radelten – radelten? Ja – auf unserem eigens produzierten Energiefahrrad – Mehtap und Sinan steckten letzte Woche viele Stunden in den Feinschliff – konnte man Strom erzeugen und damit entweder das Handy aufladen oder verschiedene Lichter anknipsen, die zwar alle in etwa die gleiche Lichtstärke, aber bei weitem nicht den gleichen Verbrauch hatten. Schnell war den RadlerInnen die Anstrengung anzusehen, wenn neben den energiesparenden LEDs auch noch die Glühbirnen, die deutlich mehr Strom zogen und so ordentlich Widerstand boten, angeschaltet wurden. Zum Glück musste niemand mit Sauerstoff versorgt werden. Nach einer kühlen Erfrischung waren alle EnergieradlerInnen gleich wieder auf der Höhe und tanzbereit! Die DJs Mellowflex und Vero Fuchs im Club sowie Abel in der Kneipe sorgten dafür, dass weit nach Mitternacht noch ordentlich weitergetanzt wurde! Da bekamen dann irgendwann die Jungs von Calle Mambo sogar wieder Lust zu musizieren und packten nochmal ihre Instrumente aus...[nggallery id=6]

Fotos: Fabian Norden

Ganz nebenbei war es auch herrlich, aus einigen Gesprächen herauszuhören, dass der Wechsel zu einem Ökostromanbieter kurz bevor steht. Solltet ihr Fragen zu bestimmten Anbietern oder zum Wechsel an sich haben, geben wir euch im Rahmen unserer Möglichkeiten sehr gerne eine unabhängige Hilfestellung. Schreibt uns an info(at)clubmob-muenchen.de.

Die ausgelassene Stimmung und das volle Haus werden sich auch im erzielten Gewinn wiederspiegeln. YEAH! Bis das genaue Ergebnis ausgerechnet wurde, dauert es noch ein paar Tage, aber erste Hochrechnungen deuten darauf hin, dass es einen neuen CLUBMOB.MÜNCHEN-Rekord geben kann. [nggallery id=7]

Jetzt bleibt uns noch uns ganz herzlich zu bedanken: bei Calle Mambo, bei Beatnikboy, bei Mellowflex, bei Vero Fuchs und bei Abel! Danke dafür, dass ihr uns eure Auftrittsgagen für die gute Sachegespendet habt! Danke an die Energieberater von GL Energielösungen für die kostenfreie Energieberatung und last but not least danke an das Team der Glockenbachwerkstatt für die tolle Kooperation! Wobei natürlich auch zu sagen ist, dass für uns und die Glockenbachwerkstatt jetzt erst der allerwichtigste Teil der Arbeit beginnt – nämlich die Umsetzung der Energiesparmaßnahmen! Es wird dabei vor allem um die effizientere Gestaltung der Beleuchtung gehen aber auch im Bereich der Heizung gibt es einige Optimierungsmöglichkeiten!

Wie genau es weitergeht in der Glocke und in den drei anderen bisher gemobbten Clubs, erfahrt ihr natürlich hier und auf facebook.

Wir wünschen euch eine beatreiche Woche und viel Freude beim Stromanbieterwechsel!

Euer Clubmob-Team

Am Montag besuchten wir die Glockenbach-Werkstatt gemeinsam mit unserem Energieberater Sebastian Gröbmayr von GL Energielösungen, um den aktuellen Zustand zu begutachten und um herauszufinden wo es in der "Glocke" Einsparungs- und Verbesserungspotential gibt.

[nggallery id=4]

Glockenbach-Werkstatt beherbergt als Bürgerhaus neben dem Club und Barbereich, den ihr wahrscheinlich schon kennt, auch eine Kindertagesstätte, einen Hort, sowie verschiedene Werkstätten und Band-Proberäume. Dies machte unseren Besuch besonders abwechslungsreich und bedeutet auch einen neuen Schritt für Clubmob.München in Richtung gesellschaftlicher Verantwortung, da nicht nur der Club-Bereich, sondern das gesamte Bürgerhaus vom Clubmob profitieren werden.

Besonders bei den unterschiedlichen Beleuchtungssystemen, der Isolierung von Heizungsrohren und einer möglichen Hitze-Rückgewinnung im Lüftungssystem des Clubbereiches konnten wir Verbesserungspotential entdecken. Die genauen Maßnahmen bekommen wir bald von unserem Berater nach eingehende Prüfung der gesammelten Informationen.

Ansonsten zeigt sich die Glockenbachwerkstatt als sehr verantwortungsvoll im Umgang mit Energie. Beispielsweise laufen einige der Kühlschränke mit Zeitschaltuhr und ein Teil des Club-Bereichs wird bereits energieeffizient beleuchtet.

Unser Energieberater Sebastian gab uns außerdem eine Einführung in die neuesten haushaltstauglichen LED Entwicklungen, die wir am Tag des Clubmobs im Foyer der Glocke mit euch teilen möchten.

Deswegen kommt zahlreich sodass wir soviel wie möglich realizieren können!

PS: GL Energielösungen unterstützt uns mit einer ausnahmsweisen kostenlosen Energieberatung, da wir für die Energieberatung eines gemeinnützigen Vereins, wie der Glockenbachwerkstatt keine Förderung finden konnten. Dafür bedanken wir uns bei GL Energielösungen herzlichst!

 

Der Mob zieht wieder los! Am 21. Februar ist die Glockenbachwerkstatt an der Reihe.

Und diesmal gibt es eine ganz feine Neuerung: tadaa, Livemusik! Und zwar doppelt: Beatnikboy schieben mit ordentlich Bass feinsten Indietronic über die Tanzfläche. Calle Mambo packt unter anderem Posaune, Schlagzeug, Bass und Gitarren ein und liefert feinen Sound aus Südamerika. Da ist für jede Hüfte was dabei.

Darum, dass es bis tief in die Nacht energetisch weitergeht, kümmern sich die Harry Klein Resident DJs Mellowflex und heizen nachhaltig mit nachwachsendem House und Techno. Unterstützung bekommen sie von einer Dame: Vero Fuchs!

Das Programm nochmal zum Mitschreiben:

Beginn: 21Uhr

Live:

BEATNIKBOY // München https://soundcloud.com/beatnik-boy

CALLE MAMBO // Barcelona /München CALLE MAMBO auf Youtube

 

DJs:

MELLOWFLEX // Harry Klein / München https://soundcloud.com/mellowflex

VERO FUCHS // München https://soundcloud.com/vero_fuchs

Eintritt/Energiesparsubvention beträgt 5€.

Kommt zahlreich, denn je mehr wir feiern, desto mehr Energie wird gespart! Der Gewinn des Abends geht wie immer zu 100% in Energiesparmaßnahmen.

DSC_0377_klein

Der Kater aller ist schon länger überwunden und nachdem wir letzte Woche ein Treffen mit dem PATHOS-Team und unserem Energieberater hatten, können wir auch mit Freude das Ergebnis unseres Clubmobs im PATHOS verkünden: ganze 1613,87 € werden in Energiesparmaßnahmen investiert! Und das obwohl der Gewinn des Abends diesmal nicht ganz so hoch war. Für die Umsetzung aller vorgeschlagenen, sinnvollen Maßnahmen hätte er nicht ausgereicht. Angelika Fink, die Geschäftsführerin des Pathos, möchte jedoch die gesamten Nettoeinnahmen des Clubmobabends in Energiesparmaßnahmen stecken und begründet das so: "Der Clubmob im PATHOS war eine super Aktion. Wir werden das Geld gut investieren und damit das PATHOS als ORT aufwerten, dann ist es viel attraktiver hinzugehn und es kommen wiederum mehr Gäste, wenn die wissen, dass das Haus gut und energieeffizient geführt ist. Es ist einfach eine andere Konsumhaltung, die sich damit verbindet und das ist mir schon wichtig".

Das finden wir super und so wird in den nächsten Wochen folgendes umgesetzt:

1. Die Leuchtstoffröhren werden durch LEDs ersetzt.

2. Im Büro wird ein zweiter Lichtschalter eingebaut, um es in Zukunft gezielter beleuchten zu können.

3. Der Raum in dem sich das Kühlhaus befindet, wird derzeit durch dessen Abwärme aufgeheizt. Ein Ventilator wird in Zukunft die warme Luft in den Theater- und Clubraum leiten. So verbraucht das Kühlhaus weniger Energie um die Temperatur zu halten  und die anderen Räume werden ganz nebenbei geheizt.

4. Eine Optimierung der Lüftungssituation wäre aus Energiespargründen und zwecks Schimmel wünschenswert. Die Kosten würden das Budget aber vermutlich sprengen. Trotzdem gehen wir auch hier einen Schritt: ein Lüftungstechniker wird zu Rate gezogen und ein Kostenvoranschlag wird erstellt .

Bleibt dann noch Geld über, fällt uns auch noch was sinnvolles ein. Eine Dämmung zwischen den Geschossen, die gleichzeitig auch dem Schallschutz dient, ist in der Überlegung.

Dem aufmerksamen Clubmob-Besucher fällt auf: eines fehlt noch... Ökostrom! Zu Ökostrom wechselt das Pathos nicht. Das hat aber einen freudigen Grund: Im Pathos wird nämlich schon seit geraumer Zeit mit Ökostrom gefeiert! Die CO2-Emissionen sind daher glücklicherweise ohnehin nicht so hoch wie in vergleichbaren Clubs. Und das obwohl die Ölheizung einiges an CO2-Ausstoß verursacht.

Habt eine schöne Vorweihnachtszeit & auf bald!

DSC_0390_klein

Trotz Tanzverbot, oder genau deswegen, hatten wir diesmal einen ganz besonderen CLUBMOB-Abend. In der kuscheligen Atmosphäre des vom Wannda-Team liebevoll gestalteten Pathos, gab es ein reichhaltiges Buffet aus Lebensmitteln, die von foodsharing aus Münchner Supermärkten gerettet wurden - feinste Antipasti, frische Salate und würzigen, heißen Eintopf aus einer holzbeheizten Gulaschkanone.

Clubmob-Thema Nummer eins war wie immer: Energie. Simon Stadler vom Münchner Ökostrom-Anbieter Polarstern und Stephan Lehmair von GL Energielösungen beantworteten die Fragen der Gäste zu Energiesparen, Ökostrom und CO2-Bilanz in Musikclubs und zu Hause. Energie-Schmankerl des Abends: auf einem selbst gebastelten Strom-Fahrrad konnten die Gäste ihre Handys per Muskelkraft aufladen.

Die drei Wannda-DJs CHEWI NATION, FAULCHEN FÄNTHER und TIEFGEIST brachten uns mit ihren elektronischen Klängen zum vibrieren. Es hätte noch eine lange Tanznacht werden können, aber um zwei Uhr war Zapfenstreich. Egal! Alles hat ein Ende und der nächste CLUBMOB kommt bestimmt! Wir freuen uns schon drauf.

Welche Energiesparmaßnahmen mit dem erfeierten Geld bald umgesetzt werden, erfahrt ihr bald. Bleibt gespannt und aufmerksam!

Danke, dass ihr so zahlreich da wart. Danke an unsere Gesprächsgäste, Danke an foodsharing, an Wannda und an das Pathos!

Auf bald!

Euer Clubmob-Team

[nggallery id=3]

Fotos by Fabian Norden

Wohin fließt das Geld der Einnahmen vom Samstag? Genau, in Energiesparmaßnahmen im Pathos. Damit in Zukunft weniger Energieverbraucht wird. Das Klima geschützt wird. Weniger Öl gefördert werden muss.  Und in was investiert das Pathos genau? Um das rauszufinden hatten wir vor drei Wochen einen Energieberater zu Gast, der gemeinsam mit uns und dem Pathos-Team die Räume inspiziert hat.

So sah das aus:[nggallery id=2]

Und das kam raus: Wir werden vor allem in neue Lichttechnik und eine Optimierung des Kühlhauses investieren.

Das Kühlhaus und die Kühlschränke sind in Ordnung, allerdings kann die durchs Kühlhaus erzeugte Wärme schlecht abgeleitet werden, sodass sie sich drumherum sammelt. Die Folge: Es wird mehr Energie verbraucht, um die Temperatur im Kühlhaus unten zu halten. Ein Rohr zur Ableitung der Wärme würde da helfen. Wie auch bei der Milla sind im Pathos die Lampen, die außerhalb des Club- und Theaterbetriebes laufen, wahre Stromfresser und sollten ausgetauscht werden. Das rechnet sich zwar auch nach wenigen Jahren aber ganz billig wird das trotzdem nicht, deshalb kommt zahlreich am Samstag: Informiert euch, tauscht euch aus, trinkt und tanzt als gäbe es ein morgen!

Wir freuen uns auf euch!

Es ist soweit! Der dritte Clubmob Münchens steht kurz bevor. Unter dem Motto "Tanz und Tafelrunde" wird wieder einmal für den Klimaschutz gefeiert, als gäbe ein ein morgen.

wannda meets clubmob

Für den 3. CLUBMOB in München hat sich rehab republic e. V. mit Wannda e.V. zusammengetan, um das Pathos zu mobben. Diesmal soll mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit in das Pathos München gebracht werden, denn der Gewinn des Abends wird zu 100% in Energiesparmaßnahmen investiert. Um 20 beginnen wir mit einer Tafelrunde bei der uns foodsharing mit kleinen Leckereien versorgen wird und dabei werden wir gemeinsam mit Euch über den nachhaltigen Umgang mit unseren Ressourcen sprechen. Wir werden schmausen und uns mit interessanten Gästen über CO2-Ausstoß und verschiedene Vermeidungsstrategien unterhalten. Danach werden wir dann gemeinsam Trinken und Tanzen.

Die passende Musik kommt von:

CHEWI NATION | WANNDA | München https://soundcloud.com/manges/chewie-nation-feng-chewie

FAULCHEN FÄNTHER | WANNDA | München https://soundcloud.com/faulchen-f-nther

TIEFGEIST | sunset recordings | WANNDA | München https://soundcloud.com/tiefgeist

Kommt früh und kommt zahlreich, denn je mehr wir feiern, desto mehr Energie wird langfristig eingespart!

15.11.14//@ Pathos München//Dachauer Straße 110d 20:00-22:00 Informative Tafelrunde// Eintritt frei ab 22:00 CLUBMOB-Party-Nr. 3// Eintritt/Energiesparsubvention 5€.

Zum facebook-Event

Finde uns in einem Sozialen Medium in der Umgebung